Artikel-Nr.:

Heinrich-Hertz Berufskolleg, Düsseldorf

Das Heinrich-Hertz-Berufskolleg in Düsseldorf ist eine Fachschule für Technik mit dem Schwerpunkt Chemie. Der bestehende Schulkomplex wurde durch einen Neubau erweitert, der die Bestandsgebäude mit dem benachbarten Franz-Jürgens-Kolleg verbindet. Im Rahmen dieser Baumaßnahme hat auch eine Neugestaltung der Freianlagen durch “Förder Landschaftsarchitekten” aus Essen stattgefunden, wodurch ein zusammenhängender Schulcampus mit einer einheitlichen Designlinie entstanden ist.

Standort
Düsseldorf
Idee und Entwurf
Förder Landschaftsarchitekten

Als verbindendes Element der Teilbereiche ziert in Anlehnung an den Namensgeber des Berufskolleg “Heinrich Hertz” eine überdimensionale Asphaltgrafik des “Hertz’schen Dipols” (elektrische Wellen zur Signalübertragung) den gesamten Schulcampus. Die Außenmöblierung gliedert sich durch ihre dynamische Form ideal in das Designkonzept und ihr Umfeld ein. Hierfür wurden in enger Zusammenarbeit mit den Planer_innen verschiedene Varianten der Sitzelemente “Anna II” konzipiert und angefertigt. Die verwendeten Materialien sowie die Farbauswahl unterstreichen die elegante und schlichte Gestaltung der Freiraumobjekte. Als Sitzauflagen wurden UBP Platten aus Resysta verwendet, einem überwiegend aus natürlichen Rohstoffen bestehenden und nachhaltigen Material. Für Stabilität und eine klare Formensprache sorgt die robuste Grundkonstruktion aus pulverbeschichtetem Edelstahl.

Im Zusammenspiel mit dem Baumbestand kreiert die Außenmöblierung – bestehend aus Bänken, einer Sitzgruppe mit Tisch sowie einer Sitztribühne – ein modernes Lernumfeld mit hoher Aufenthaltsqualität. So weiten sich die Baumeinfassungen an manchen Stellen zu Sitzmöglichkeiten auf. Anderswo laden Bänke und Sitzpodeste zum Verweilen, Entspannen und Kommunizieren ein. Gleichzeitig entstehen auf diese Weise auch neue Orte des Lernens, indem einzelne Bereiche des Schulhofes von den Schüler_innen und Lehrenden als “Grünes Klassenzimmer” genutzt werden können.